Innere Welten – äußere Welten

„Die wahre Krise in unserer Welt ist keine soziale, politische oder ökonomische. Unsere Krise ist eine Bewusstseinskrise: die Unfähigkeit, unsere wahre Natur direkt zu erfahren, und die Unfähigkeit, diese Natur in jedem und in allen Dingen zu erkennen.“ (Filmzitat)

Nun, darüber sind wir uns denke ich alle einig, die wir versuchen, uns weiterzuentwickeln, zu entfalten, wirklich BEWUSST zu sein und bewusst zu SEIN. Was auch immer das für jeden im Einzelnen genau bedeuten mag und wie auch immer das jeder dann konkret lebt. Was ist Bewusstsein? Können wir das aus einem Zustand des Nicht-Bewusstseins oder des Noch-nicht-vollständigen-Bewusstseins oder des sich bewusst-werdenden-Bewusstseins überhaupt wirklich klar definieren? Bzw. können wir entscheiden, welches diesbezügliche Konzept das richtige und welcher vermeintliche „Bewusstseinslehrer“ dieses Bewusstsein auch tatsächlich hat und lebt?

Ich habe kürzlich nach einigen Jahren diesen Film „Innere Welten – äußere Welten“ nochmal gesehen und auch wenn ich nicht mit allem in Resonanz gehen kann, was er und wie er es vermittelt, so hat er mich doch in vielerlei Hinsicht bewegt, angeregt, zum Nachdenken gebracht und inspiriert….mehr als beim ersten Mal.
Deshalb möchte ich den Film hier vorstellen und alle einladen, nach dem Ansehen ihre Reflexionen in den Kommentaren zu teilen.