Christian Dittrich-Opitz: Gesundheit im Informationszeitalter

Stress ist ein Risikofaktor für Krankheiten, diese Tatsache ist sehr gut bekannt. Doch unsere Welt hat sich in den letzten 20 Jahren so dramatisch verändert, dass dieser Zusammenhang neu beleuchtet und verstanden werden muss. Der Begriff Stress ist im allgemeinen Verständnis assoziiert mit deutlich wahrnehmbaren Ausschlägen unseres Pendels an emotionaler, mentaler und körperlicher Unruhe. Die „Kampf – oder Flucht“ Reaktionen, die mit hohen, kurzfristigen Ausschüttungen an Adrenalin und Cortisol einhergehen, wurden in den 1950er Jahren von Forschern wie Dr. Hans Selye als die Art von Stress definiert, welche die körperliche und psychische Gesundheit belastet. Die Stressforschung der Nachkriegsjahre war natürlich auch beeinflusst durch traumatisierte Kriegsveteranen und Menschen, die Jahre ihres Lebens in Angst vor Bombenangriffen lebten.